Startseite
  Über...
  Archiv
  Ein paar persönliche Eindrücke
  Infos über Neuseeland
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

Counter

http://myblog.de/zuchini

Gratis bloggen bei
myblog.de





Kiwis ade!!!

Tut mir Leid, dass ich mich nun schon sooo lange nicht mehr gemeldet habe, aber wir sind seit dem 27.09. schon wieder unterwegs gewesen und auf dem Lande ist die Inetverbindung dann doch nicht so weit verbreitet.
Also nach knapp zwei Wochen kiwi packing (die packing-saison ist nun vorueber) sind wir drei nun endlich wieder 'on the road' *froi*.
Unser erster Stop war Rotorua, eine Stad ca. 70km suedlich, wo es, dank Schwefelvorkommen, total nach verfaulten Eiern riecht. Dort waren wir im Kuirau Park, wo seit 2001 aufgrund von Vulkanaktivitaet ueberall verstreut warmes Wasser und Dampf aus der Erde sprudelt.
Wieder im Norden angekommen und nach unserer ersten Schwimmrunde im kalten Pazifik (jaja ihr habt richtig gehoert. Hier wirds naemlich langsam richtig Sommer *juhuuu* 25 Grad), ging es entlang der Ostkueste weiter. In Hicksbay haben wir erstmals in einem traumhaften Hostel uebernachtet, welches von einem Maori-Ehepaar betrieben wird. Die zwei haben sich mitten in der Einoede ein kleines Paradies zwischen Bay und Bergen aufgebaut. Abends gab es dann ein gemuetliches Beisammensein aller Hostelbewohner am Lagerfeuer (natuerlich am Strand) und Marschmallows unter Sternenhimmel.
Unsere Weiterfahrt fuehrte uns an einer suessen Kirche, dem Leuchtturm vom East Cape und vielen atemberaubenden Landschaften vorbei- an Bergen wie in der Schweiz, Kuesten wie in Lanzarote und afrikaaehnlichen Strauchgegenden, bis wir dann letztendlich in Gisborne uebernachteten. In diesem, eigentlich ganz unspektakulaeren Staedtchen, steht die beruehmte Cook- Statue, zu Ehren jenen Mannes, der Neuseeland (per Schiff) fuer den weissen Mann "entdeckt" hat.
Unsere naechste Nacht verbrachten wir mehr zufaellig am Table Cape. Als wir in der Nacht dort ankamen, hatten wir es ziemlich schwer einen Schlafplatz zu finden. Nach einigen Minuetchen Unentschlossenheit parkten wir schliesslich vor einem Pub mit Livemusik, um dort bei einem Bierchen und Fish 'n' Chips ueber unser Problem nachzudenken . Als dann die Livemusik aufhoerte, damit alle gespannt das Rugby-Spiel verfolgen konnten, (ein ABSOLUTES Muss fuer jeden Neuseelaender, der was auf sich haelt) kam der Musiker zu uns und lud uns gleich ein, doch bei ihm, ein Haus weiter, im Garten zu campen. Zufaelligerweise war seine Schwester die Besitzerin dieser Bar und nach einem kurzem Gespraech war ausgemacht, dass ich den Dezember ueber, waehrend der Hauptsaison, dort arbeiten und wohnen kann. Der Strand dort ist quasi vor der Haustuer und ein sehr beliebtes Urlaubsziel fuer Surfer.

Natuerlich passiert so eine lange Strecke im Van nicht ohne Zwischenfall. Ca. 50km vor Napier (unserem naechsten geplanten Anlaufpunkt) sagte die liebe Frontscheibe ade und zerbrach einfach so mal eben in tausend Teile. Toll!! Und das am ersten Regentag in dieser Gegend.
Waehrend Mathias also erstmal eine neue Scheibe besorgte, schlossen Silke und ich uns in Napier einem Art Deco Rundgang an. Napier ist, neben Mt Maunganui und Russel, einer der wenigen Staedte Neuseelands, in der es sich lohnt laenger zu bleiben. Nach einem sehr grossen Erdbeben in den Dreisigern, welches fast die komplette Stadt zerstoerte, halfen Architekturstudenten aus Auckland den fast Mittellosen Einwohnern, ihre Stadt im modernen Art Deco Stil wieder aufzubauen. Ein Vorhaben, welches ihnen bestens gelang und auf das die Einwohner sehr stolz sind.
Aber das Beste was uns in Napier passierte: WIR HABEN UNSEREN ERSTEN KIWI GESEHEN. Aaaaahhh! Die Dinger sind sooo suess. *froi* Zwar sehen sie ein bisschen unbeholfen aus, so ganz ohne Fluegel oder irgendwas anderem Gliedmassenaehnlichem (Mathias beschreibt sie liebevoll als "Arsch-mit-Schnabel") aber trotzdem: sie sind echt drollig.
Am abend zeigten wir uns sehr experimentierfreudig: wir haben es endlich geschafft, das Nationalgericht Hangi zu probieren. Das ist ueber Steinen geraeuchertes Huhn, Lamm und Rindfleisch, mit Kuerbis, Suesskartoffelbrei, Kartoffeln und irgendwelchen gruenen Staengeln (wir konnten uns darueber nicht ganz einig werden, was genau das eigentlich war) dazu. Sagen wir es mal so: ich wuerde es nicht unbedingt nochmal essen wollen.
Im Moment befinden wir uns schon seit 3 Tagen in Taupo, wo wir uns mit Malin, einem Maedel aus dem Packhaus wieder getroffen haben.
Gestern waren wir auf den drei noch immer aktiven Vulkanen (ca. 1 Stunde von Taupo entfernt) wandern. Die Vulkanlandschaft hat uns einfach umgehaun und uns war sofort klar, warum man ausgerechnet hier die Schluesselszenen "Mordor" von "Herr der Ringe" drehte. Und das erste Kiwi-Schild wartete dort auch schon darauf, von uns fotografiert zu werden (Fotos folgen).
Das kuriose war wirklich, dass wir vor zwei Wochen noch im Meer schwimmen waren und nun ploetzlich knietief im Schnee standen.
Jetzt sind wir gerade am ueberlegen, ob wir den groessten Vulkan von den Dreien, den Mt Ruapehu, jetzt schon besteigen sollen oder lieber im Sommer noch einmal herkommen, um den 9 Stunden- Walk auf uns zu nehmen. Denn die Tour Guids brechen immer wieder, aufgrund der nicht einschaetzbaren Wetterverhaeltnissen die Touren ab.
Aber man koennte ja auch hier in Taupo auf besseres Wetter warten und sich die Woche evtl. mit Sky-Diving versuessen. Silke und ich sind schon wild am ueberlegen, ob wir es morgen nicht einfach wagen sollen.
Also falls es echt soweit kommen sollte: ich meld mich auf jeden Fall, sobald es passiert ist. Waahh!!*Knie-zitter*
Ich hoffe euch gehts allen richtig gut.
Hegdl
Eure vielleicht-morgen-schon-vom-Himmel-fallende Natha

Und fuer alle, bei denen die Uni bald losgeht: Toi toi toi! Ihr macht das schon!!
1.10.06 02:34


ab jetzt findet ihr alle NEUEN Bilder von der Neuseeland-Natha unter

diesem Link


Liebe Grüße,
Luu
9.10.06 15:40


WAAAAHHH! Leute ich bin echt gesprungen! aaaaahhh ich kann es noch gar nicht fassen, dass ich vor einer Stunde noch im FLugzeug sass und darauf gewartet habe, aus einer Hoehe von 3700m ueber dem Lake Taupo abzuspringen!!
Nach 45 Sekunden war der Wahnsinns-Freefall zu Ende und ich konnte bei offenem Fallschirm endlich wieder atmen und die geile Aussicht geniessen. Manoman ich dachte echt ich sterbe, als meine Fuesse so aus dem Flugzeug gebaumelt sind und ich allein schon wegen dem Wind fast rausgerutscht bin.
Jetzt habe ich zwar ein bissl Ohrenschmerzen und meinen Magen im Hals, aber irgendwie will das Grinsen einfach nicht aus meinem Gesicht raus!
Also falls ihr irgendwann einmal die Gelegenheit haben solltet Fallschirm zu springen: Nicht nachdenken, einfach machen!!
HEGDL
11.10.06 06:31


Das Ende vom Vanleben

So schnell kann es gehen! Gerade noch mit Mathias und Silke nach Cambridge, Hamilton und Reglan gereist, sitzt ich jetzt gerade in Hastings und arbeite auf einer Weinfarm.
Aber erstmal alles langsam von vorne.
Am 13. Oktober haben wir nach 6 Tagen Taupo verlassen, um an der Westkueste entlang nach New Plymouth unsere voraussichtlich letzte gemeinsame Reise im Van anzutreten.
So war es zumindest gedacht...
Auf unserem Weg nach Hamilton, haben wir uns Cambridge etwas naeher angesehen- naja sagen wir mal so: wir haben dort Eis gegessen und sind mal "durchgeschlendert". Ziemliches suesses ruhiges Staedtchen, und vor allem auch ziemlich englisch.
In Hamilton angekommen, haben wir uns die "Hamilton Gardens", als kulturellen Hoehepunkt des Tages, zu Gemuete gefuehrt. "Hamilton Gardens" ist ein riesengrosser Park mit verschiedenen Gartenanlagen. Zum einen sind dort internationale Gaerten mit ihren charakteristischen Merkmalen, wie zum Beispiel der chinesische Garten mit Bambus, Bruecken, Drachenfiguren etc. (weitere Gaerten waren: der englische Blumengarten, der amerikanische (potthaesslich!), antike, japanische und russische Garten) aber auch Kraeuter- und Sommerblumengarten und Bonsaibaeumchen.
Am selben Tag noch ging es weiter nach Reglan, einem beruehmten Surferstaedtchen. Dort haben gemuetlich liegend aus der offenen Hintertuer des Vans, den Sonnenuntergang genossen. Das einzige was die schoene Idylle getruebt hat, waren wenig spaeter zwei Hubschrauber und ein Polizeiaufgebot, die irgendwen-was (?) im Wasser suchten. Viele Einheimische haben uns schon vor den gefaehrlichen Stroemungen an der Westkueste gewarnt. Aber zum schwimmen war es eh viel zu regnerisch, weshalb wir auch am naechsten Tag wieder nach Hamilton zurueckgekehrt sind. Dort angekommen, war die ganze Stadt in Aufruhr, da die gute Waikato Rugby- Mannschaft live in Hamilton gespielt und gewonnen hat. Ihr koennt euch nicht vorstellen, was da los war! Viele waren verkleidet und man hat sich gefuehlt wie bei der WM, schon deshalb weil die Farben von Waikato schwarz, rot und gelb waren.
Nachdem wir am Sonntag endlich wieder fit waren, haben wir uns mit Max getroffen, ein Freund, den wir in Auckland getroffen und zufaellig in Tauranga im Packhouse wiedergesehen haben. Er wollte am selben Tag noch nach Hastings, um auf einer Weinfarm zu arbeiten. Da das Wetter gerade etwas zu regnerisch ist um an der Kueste entlang zu reisen, bin ich spontan mitgegangen.
*heul* War gar nicht so einfach mein "Zu-Hause-auf-Raedern" und meine zwei "WG-Mitglieder" nach ca. 7 gemeinsamen Wochen zu verlassen. Hab die zwei doch schon sooo lieb gewonnen. Aber eine Trennung war leider eh bald unvermeidbar.
Nun bin ich hier in Hastings und habe einen Tag richtig hammerharte Knochenarbeit hinter mir. Meine Schultern, mein Ruecken, meine Oberschenkel, ALLES VERKRAMPFT. Doofe Weinstoecke muessen wir hochbinden, von der Marke "Sauvignon Blanc". Baeh! Mistarbeit! Aber fuer zwei Wochen ist das schon mal machbar, schon deshalb weil mal wieder alle Leute ziemlich nett sind (wir wohnen alle auf der Farm) und ich heute wegen Regenwetter frei hab *g*.

Das war es mal wieder fuer heute von mir!
hegdl
natha
17.10.06 04:59


BILDER!!!

Wieder neue Bilder auf der Seite www.ircgalerie.net/zuchini
21.10.06 12:04





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung